Get Adobe Flash player

Archiv für Dezember 2009

PLOCHINGEN: Stadtbad wird zum 50. Geburtstag mit einer Spende des Förderverein aufgepeppt

Der Förderverein des Plochinger Stadtbads rief und mehr als 200 große und kleine Gäste kamen, um den 50. Geburtstag der Einrichtung zu feiern. Der rührige Verein spendete dem Bad zum Jubiläum eine Riesenrutsche, die Bürgermeister Frank Buß einweihte.

Von Martin Zimmermann

Rathauschef Frank Buß probiert die aufblasbare Rutsche im Plochinger Stadtbad gleich selbst aus.Foto: ZimmermannZum Auftakt der großen Sause im Hallenbad gab es im Foyer einen Sektempfang auf Kosten der Stadt. Bürgermeister Buß ließ die Geschichte des Stadtbads Revue passieren. Beim Bau des damals 1,8 Millionen Mark teuren Bads sei Plochingen seiner Zeit voraus gewesen: „Damals gab es zwischen Stuttgart und Ulm kein vergleichbares modernes und sportgerechtes Hallenbad“, betonte er. Diese Zeiten seien längst vorbei, geblieben sei aber der familiäre Charakter des Bads und ein freundliches Personal, das großen Wert auf Sauberkeit lege. „Das Stadtbad lässt einen so schnell nicht wieder los“, sagte Buß . Im Grundsatz sei man sich im Gemeinderat auch einig, dass die Schulstadt Plochingen ein Hallenbad brauche und nach dem Umzug der Feuerwehr, so Buß , würden sich neue Chancen auftun, die im Rahmen eines städtebaulichen Wettbewerbs erschlossen werden sollen. Klar sei dabei schon eines: Die Sanierung des Bads wird über vier Millionen Euro kosten.

Der eigene Charme des Stadtbads habe wohl mit dazu geführt, dass sich 2004 Freunde und Förderer des Stadtbads Plochingen zusammengeschlossen haben, um den Badbetrieb ehrenamtlich zu unterstützen.

Mit Veranstaltungen wie Kinoschwimmen und anderen Aktionen rührt der Verein seit Jahren die Werbetrommel. Der Förderverein, erzählt Vorsitzende Petra Scholz-Gutbrod, habe dem Bad zum 50. nicht nur eine aufblasbare Riesenrutsche geschenkt, sondern auch dem Foyer einen neuen Anstrich verpasst. Die Rutsche soll zukünftig immer samstags für Spaß sorgen. Ziel des Vereins sei es, das Bad als Familienbad zu erhalten. „Ein Funbad braucht Plochingen nicht.“ Das sieht auch Petra Sträter so, die für die Trainingsgemeinschaft der TVP-Schwimmabteilung und der DLRG-Ortsgruppe Reichenbach-Plochingen sprach. Das Bad werde rege genutzt: „In der Woche trainieren pro Abend 150 bis 200 Kinder und Jugendliche.“ Sie lud Stadträte ein, mal vorbeizukommen, um zu sehen, wie viel Freude Kinder und Jugendliche im Training hätten.

Beim anschließenden Fest wehte dann doch ein Hauch von „Funbad“ durch die alten Gemäuer: Die Riesenrutsche wurde eifrig genutzt, Schnuppertauchen war geboten, der Unterwasserfotograf schoss Bilder und an der Bar im Bad gabs alkoholfreie Drinks. Unten, im Foyer, gab es bei Kaffee und Kuchen oder bei Hot Dogs rege Gespräche und die reich bestückte Tombola war im Nu abgeräumt.

Artikel vom 07.12.2009 © Eßlinger Zeitung